Deutsch-polnische Spannungen (1919–1933)

Was nicht allgemein bekannt ist!

Nach dem Ersten Weltkrieg erhielt Polen 1918 seine Souveränität zurück. Im Friedensvertrag von Versailles wurde die Unabhängigkeit Polens im internationalen Rahmen bestätigt. Die souveräne Zweite Polnische Republik wurde am 11. November 1918 neu gegründet. Sie gehörte für die Siegermächte des Ersten Weltkriegs zum osteuropäischen "Cordon Sanitaire", der erstens Westeuropa vor dem bolschewistischen Russland schützen und zweitens mögliche neue Großmachtambitionen Deutschlands eindämmen sollte.

Alle Regierungen der Weimarer Republik strebten im Sinne großer Bevölkerungsteile eine Revision der Ostgrenzen an, um die 1919 verlorenen Gebiete zurückzugewinnen (Vertragsrevisionismus). So garantierte der Vertrag von Locarno 1925 zwar die neue deutsche Westgrenze, doch eine ähnliche Regelung für die Ostgrenzen lehnte Gustav Stresemann ab. Stattdessen leitete die Reichsregierung einen ergebnislosen Zollkrieg gegen die polnische Wirtschaft ein. Gleichzeitig näherte sie sich 1922 mit dem Vertrag von Rapallo und dem Berliner Vertrag 1926 politisch der UdSSR an, mit der sie auch militärisch zusammenarbeitete, um Versailler Beschränkungen zu umgehen.

Auf Grund des Versailler Vertrag kam die Provinzen Westpreußen und Posen mitsamt dem mehrheitlich deutsch besiedelten Korridor zu Polen. Damit wurde Ostpreußen vom übrigen Reichsgebiet abgetrennt. Danzig wurde als Freie Stadt aus Deutschland ausgegliedert, unter die Kontrolle des Völkerbunds gestellt und erhielt einem polnischen Freihafen. Für die ethnischen Minderheiten in Polen – vor allem Ukrainer, Weißrussen, Ruthenen, Deutsche und Juden – waren vertraglich vereinbarte Sonderrechte vorgesehen, mit deren Einhaltung die polnische Administration sichtliche Schwierigkeiten hatte.

Weder die polnische noch die deutsche Seite war mit den im Versailler Vertrag festgelegten Grenzen einverstanden. Polen erweiterte sein Staatsgebiet im Osten über die in den Pariser Friedensverhandlungen vorgeschlagene Grenze (Curzon-Linie) hinaus. Polen erhielt von Sowjet-Russland im Frieden von Riga im September 1920 Gebiete, die zu zu Lasten Litauens, Weißrußlands und der Ukraine gingen. Der genaue Grenzverlauf zwischen Deutschland und Polen wurde erst nach bürgerkriegsartigen Aufständen in Oberschlesien im Juli 1921 festgelegt und blieb weiterhin ständiger Streitpunkt. Die Aufstände in Oberschlesien waren drei bewaffnete Konflikte, die zwischen 1919 und 1921 im zum Deutschen Reich gehörenden Oberschlesien stattfanden. Erklärtes Ziel der polnischen Aufständischen war es, Oberschlesien an die Zweite Polnische Republik anzuschließen. Entgegen ihren Erwartungen erfolgte jedoch keine offene militärische Unterstützung durch den polnischen Staat, der sich zu diesem Zeitpunkt im Polnisch-Sowjetischen Krieg befand.

Die angespannte Sicherheitslage, Terror und Gegenterror in Oberschlesien vor und während des Plebiszits am 20. März 1921 kosteten auf beiden Seiten ca. 3.000 Menschen das Leben. Aber auch nach der Volksabstimmung in Oberschlesien (Stimmenverhältnis: 700.605 für Deutschland, 479.359 für Polen) besserte sich die Lage kaum. Die Spannungen mündeten in den Dritten Aufstand, der in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 1921 ausbrach und bis zum 5. Juli 1921 dauerte.

Der dritte Aufstand wurde von Oberst Graf Maciej Mielżyński angeführt. Die unmittelbare Ursache war die Ablehnung des britisch–italienischen Gebietaufteilungsvorschlags (Percival-de Marinis Linie) durch die propolnische Seite, der drei Viertel Oberschlesiens, darunter alle Industriezentren, bei Deutschland belassen wollte. Zahlreiche polnische Freiwillige, „die nicht in Schlesien beheimatet waren“, beteiligten sich. Damit begann die Besetzung des Teils Oberschlesiens, der nach Korfantys Vorstellungen an Polen abgetreten werden sollte. Lediglich die italienischen Truppen hinderten die Aufständischen am Vormarsch, die französischen Verbände schritten nicht ein. Deutsche Freikorps schlossen sich daraufhin im Selbstschutz Oberschlesien (SSOS) zusammen und begannen mit der Gegenwehr. Die größte Schlacht des Aufstandes fand in der Gegend um den St. Annaberg vom 21. bis 27. Mai 1921 statt, deren Höhepunkt der Sturm auf den Annaberg durch den SSOS mit der Besetzung des Berges am 21. Mai 1921 bildete. Der Aufstand selbst endete am 5. Juli 1921 mit einem Waffenstillstandsabkommen, das auf Druck der Alliierten zustande kam. Korfanty beugte sich diesem Druck, wollte den Aufstand nur als eine militärische Manifestation sehen und befahl die Beendigung der Kämpfe. Dafür wurde er von der militärischen Aufstandsführung, u. a. durch Oberst Mielżyński, scharf kritisiert.

Korfanty setzte sich dennoch durch und konnte den 1922 in Genf unterzeichneten Teilungsvorschlag (2/3 Deutschland, 1/3 Polen) als eigenen Erfolg feiern. Beim Deutschen Reich verblieb der zwar flächen- und bevölkerungsmäßig größere, vor allem jedoch eher agrarisch strukturierte Teil des Abstimmungsgebiets – die großen industriellen Komplexe gingen an Polen. Die polnische Regierung behielt weiter ihre unnachgiebige Haltung in den Grenzfragen und versuchte, Polen zu einer Führungsmacht in Ostmitteleuropa zu machen, von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer (Międzymorze). Unter Józef Piłsudski, dem Oberbefehlshaber der Streitkräfte, der seit 1918 der eigentliche Machthaber war, schloss das Land am 25. Juli 1932 schließlich einen Nichtangriffspakt mit der Sowjetunion, um zunächst den 1921 erfolgten Gebietszuwachs durch Grenzziehung abzusichern.

Nach Westen gab es andere polnische Pläne
So hatte Polens Militär bis 1933 Pläne der Ausweitung der polnischen Westgrenze entwickelt, die deutsches Reichsgebiet einschloss. Diese Pläne wurden sogar in der polnischen Presse veröffentlicht. Es gab außerdem zwei gescheiterte Versuche, Frankreich für eine militärische Präventivaktion gegen deutsche Rüstungszentren zu gewinnen. Der sogenannte „Plan West“ (Plan Zachód) wurde Frankreichs General Gamelin unterbreitet, den dieser aber abwies. Bis 1933 besaß Deutschland nur 10 Divisionen – Polen konnte 30 Divisionen aufbieten. Dem polnischen Generalstab und der polnischen Führung war nach 1935 nur teilweise klar, dass Polens Streitkräfte inzwischen denen der Wehrmacht materiell und operativ unterlegen waren. So meinte der Kriegsminister Tadeusz Kasprzycki: „Man rät uns zum Bau von Festungen und zur Vorbereitung eines Verteidigungskrieges, empfiehlt uns Rückzugsmanöver und Widerstand an unseren Flussläufen. Nichts davon werden wir tun. Wir kennen nur die Offensive, und im Angriff werden wir siegen.“

Die polnische Devise lautete Marsz na Berlin! Marsz na Berlin! (Auf, gegen Berlin) Diese überhebliche Haltung des polnischen Generalstabes und der polnischen Führung musste die polnische Armee beim deutschen Angriff am 1. September 1939 teuer bezahlen!

Diese Tatsachen sind in der Öffentlichkeit weniger bekannt.
Quellen: Fachliteratur, Internet (Wikipedia)

© Buhad 12/09/2009

4.3.10 00:38

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(4.3.10 00:40)
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc
ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen